"Gesundes Bauen, Arbeiten und Wohnen"

ARCHIV

Starkes Zeichen der positiven Kräfte.

Mit einer Exkursion von Baubiologen und Baufachleuten zum IBN in Rosenheim setzten wir 2016 einen weiteren Schritt zu einem Schulterschluss der Baubiologen im deutschsprachigen Raum. Von manchen anfänglich unverstanden, inzwischen aber als einer von mehreren Wegen anerkannt, die Baubiologie international besser zu präsentieren. Gut Ding braucht eben Zeit und Geduld.

2017 gab es ein erstes Strategie-Meeting von 4 anerkannten baubiologischen Instituten aus Deutschland und Österreich im Rahmen der Häuslbauermesse Graz, und alle nahmen am Tag der Baubiologie mit hochkarätigen Vorträgen teil.

2018 legen wir gemeinsam ein Schäuflein nach. Mit TOP-Themen und Infos für B2C und B2B Besucher.

Was war denn nun an unserer Exkursion so besonders?

Graz/Rosenheim-BRD: Vom 7. bis 8. April 2016 veranstaltete die Plattform baubiologie.management BBM mit Unterstützung der URANIA Graz eine 2-Tages-Exkursion für am Thema Interessierte zur "Wiege der Baubiologie".

Mehr…

Highlights waren Besuche bei Bauwerken, bei denen Netzwerkpartner des HDB Graz (und Firmennetzwerk) und von www.biobaustoffe.at mitgewirkt haben. Den Startschuss erlebten wir mit dem Stift Admont (baubiologische Sanierungen und hochwertigste Holzarbeiten) mit einer  Führung durch den Stift-Baumeister Lambert Gahbauer. Sowohl für die Baubiologen wie auch alle anderen Experten für Bauen und Sanieren waren die Ausführungen des Stiftsbaumeisters ein Quell der Freude, denn der Praktiker sprach wesentliche Probleme an, die es geben kann, wenn man falsch saniert.

Die weiteren ausgesuchten Positiv-Beispiele für Baubiologisches Bauen waren nicht minder bedeutsam. So der top-aktuelle neue Holzbau von Architekt Prof. DI. Dr. Helmuth Seidl ("Die Himmelsstiege") und ein von xella/ytong begleiteter interessanter Massivbau, der in mehrerlei Hinsicht Anregungen für Investoren liefert. Der von ISOLENA Wolle begleitete Kindergarten in Mondsee von Arch. DI David Ebner stellt ein einmaliges Beispiel dar, das weit über die baubiologischen Wünsche hinaus geht. Siehe dazu den nebenstehenden Bericht.

Unsere Baubiologen nach IBN, Ing. Günter Schweyer und Armin Rebernig (er ist auch noch Umwelt-Messtechniker nach SBM) sowie die Planer und Sanierungsexperten der Objekte haben fachmännisch erläutert, was Baubiologie am jeweiligen Projekt kann, wie sie wirkt, und warum sie zu einem unabdingbar fixen Element in Planung, Baubegleitung und Ausführung werden muss.

Mit der neuen Zentrale der IBN in Rosenheim haben wir ein weiteres Beispiel aktueller baubiologischer Bauweise kennen lernen und vorstellen können. Karin Hick weihte in die Geheimnisse ein, warum das Gebäude als DAS Paradebeispiel modernen baubiologischen Bauens ist.

Dipl. Ing. Winfried Schneider, GF IBN, brachte mit der hoch interessanten Vorstellung der Entwicklung, dem Stand und der Zukunft der Baubiologie dar, wie wichtig der Schulterschluss der Baubiologie in Österreich in Zusammenarbeit mit der Wiege der Baubiologie, dem IBN, die Zukunft wesentlich positiv beeinflussen wird können.

BBM trat offiziell an die Öffentlichkeit.

Der Besuch war auch die offizielle Vorstellung der Plattform baubiologie.management BBM und deren zum Teil internationalen Aktivitäten und Initiativen.

Vor allem die nunmehr gefestigte Kooperation mit der MCG/Messe Graz GmbH wurde nun öffentlich vorgestellt. Dazu gehören die künftigen Tage der Baubiologie, die auf jeder Häuslbauermesse stattfinden werden, der beschlossene Int. Bau- und Baubiologie Kongress (ab 2019 alle drei Jahre), die Pläne der MCG/Messe Graz, gemeinsam die bereits jetzt größte baubiologische Messe Österreichs noch weiter auszubauen - mit der erklärten Zielsetzung, Zitat Messeleitung "..... europäische Bedeutung zu erlangen" ......

IBN, BBI und HDB sind in der Plattform für gesundes Bauen und Wohnen (baubiologie.management - BBM) künftig gemeinsam an der Entwicklung der internationalen Baubiologie tätig, unterstützt von der MCG/Messe Graz.

baubiologie.management ist mit solchen herausragenden Partnern auf dem gemeinsamen Weg, zu einem Faktor für die Öffentlichkeitsarbeit im Sinne der Baubiologie zu werden, an dem man in Hinkunft nicht mehr herum kann.

Wir berichteten daher umfassend über die Pläne, die wir mit dem IBN und dem BBI in den letzten Monaten besprochen hatten, und gaben Ausblicke auf die Möglichkeiten, diese Vorhaben für die Netzwerkpartner in den Bereichen Marketing, Werbung und Öffentlichkeitsarbeit in einer neuen Qualität und bisher nicht gebotenenen Dimension zu nutzen.

Weniger…

 


Hier ein Bericht von der Führung im Stift Admont.  ..... Video starten .....


Hier ein Bericht über den Baustellen-Besuch in Regau.
  ..... Video starten .....


Hier ein Bericht über den Besuch des Obejkts "Himmelsstiege".
  ..... Video starten .....

Ein Highlight zum Nachdenken

Im Zuge der Exkursion besuchten wir ein tolles Objekt, das in seiner Gesamtheit weit über die Baubiologischen Grundsätze hinaus gehend gelungen ist.

Unser Netzwerkpartner ISOLENA Wolle war bei mehreren Objekten, die mit privater Unterstützung und vorbildlichem sozial-öffentlichem Engagement der Gräfin Mondsee entstanden, eingebunden. Der Planer, Arch. DI David Ebner, hat hier ein Projekt verwirklicht, das als Paradebeispiel für innovatives Planen, Bauen und Verknüpfen traditioneller wie auch zeitgeistiger Prinzipien und Wissens zu werten ist.

Mehr…

Die Besonderheit des bzw. der Objekte: Die Bemühungen enden nicht bi der baubiologisch außergewöhnlich empfehlenswerten Planung und Ausführung, sondern gehen weit darüber hinaus. Geradezu positiv "mahnend" Beispiel gebend für andere Grundeigentümer, die es sich "leisten" könnten, ist die herausstechende Einstellung der Grundbesitzerin: Sie hat Bauland unter der Bedingung zur Verfügung gestellt, dass darauf ökologische und nachhaltige Bauten errichtet werden, und deren Nutzer ideale Verhältnisse vorfinden und erleben können.

Speziel der Kindergarten, den wir besuchten, zeigt, dass "frau" sich für das Wohl der kommenden Generationen bemühen kann, und wie gut das funktioniert.

Diese Einstellung zu gesundem Bauen kann, bzw. sollte, für viele Grundbesitzer zum Vorbild werden, so dass Lippenbekenntnisse zum Bauen unter Aspekten der Baubiologie und Nachhaltigkeit nicht länger nur solche bleiben müssen, sondern auch in die Tat umgesetzt werden.

Der Filmbericht über die Besichtigung ist in Arbeit und erscheint demnächst an dieser Stelle.

Das Besispiel zeigt, dass es nicht immer um den Faktor Geld und um Gewinnoptimierung gehen muß und darf, sondern dass Verantwortliche - diesem Beispiel folgend sind auch öffentliche Institutionen aufgefordert, sich solchen Ideen zu öffnen - Zeichen für die Zukunft setzen können.

Was Private vorbildlich realisieren können, sollte für öffentliche Bauherren der Mindest-Standard werden.

Weniger…

 

.

 

.

Der "Schulterschluss" der Baubiologie ist DAS Ziel!

Mit der Exkursion der BBM, zur Wiege der Baubiologie (IBN Rosenheim), die von Mitgliedern des Hauses der Baubiologie Graz konzipiert und organisiert wurde, konnte nunmehr der Schulterschluss der arrivierten Baubiologie in Deutschland (dem Tätigkeitsbereich des IBN zugehörig sind auch A/CH/I) und Österreich (BBI und HDB) eingeleitet werden.


Besuch im IBN Rosenheim    ..... Video starten ..... 

Nicht zuletzt hat die so überaus tatkräftige Unterstützung der MCG/Messe Graz, die wir durch beharrliche langjährige Aufbauarbeit erreichen konnten, wesentlich mit dazu beigetragen, dass ein neuer visionärer Geist und eine Aufbruchsstimmung entstand, auf der wir die Aktivitäten der drei baubiologischen Institutionen in der Plattform BBM nunmehr endgültig auf eine internationale Basis der Öffentlichkeitsarbeit stellen konnten.           

Dies wird nicht nur der Baubiologie insgesamt, sondern auch und vor allem deren Partner aus der Wirtschaft - vom Konzern bis zum kleinsten Ein-Mann Erzeuger, bis hin zum einzelnen Planer oder Handwerker - jene Möglichkeiten schaffen, mit denen wir alle das gesunde Bauen und Wohnen auf Sicht als den neuen Standard, sowohl bei Konsumenten wie auch bei den Entscheidungsträgern der Bauwirtschaft und Politik, verankern werden können.


Helmut Kolaric
- Initiator
Karl Kukovetz - Mitsteiter seit der ersten Stunde

 


Hier ein Bericht über den Besuch im Kindergarten in Mondsee.     ..... Video starten .....

 

Ein DICKES + von baubiologie.management

und www.biobaustoffe.at

 

 

 

Kooperation IBN - BBI - Biobaustoffe - BBM

Mehrjährige Beharrlichkeit und Zielstrebigkeit haben dazu geführt, dass die Plattform für gesundes Bauen und Wohnen - BBM (baubiologie.management) - die Kooperation der arrivierten Baubiologie in Österreich und Deutschland erleichtert und damit möglich wurde.

Gemeinsam werden IBN, BBI und die Initiative BBM künftig durch die koordinierte Öffentlichkeitsarbeit auftreten, Projekte werden entwickelt, die sowohl für Konsumenten wie auch Entscheidungsträger, Planer wie auch andere Dienstleister, Industrie wie auch kleinere Hersteller bis hin zum Handwerker die Vertrauensbasis schaffen, dass Baubiologie im Bauwesen einen festen Platz besetzt. Das Engagement wurde schon bemerkt und besonders belohnt.

..... Video starten .....

Die MCG/Messe Graz GmbH ist der starke Partner der Baubiologie. Seit vielen Jahren und auch in der Zukunft.
 
 

Wir bauen HEUTE für die ZUKUNFT

Nicht wer viele Dinge weiß, sondern wer nützliche Dinge weiß, ist klug. 
(Aischylos, 525 v.Chr. - 456 v.Chr.)

BBM ist eine Initiative von Helmut Kolaric und Karl Kukovetz zur Entwicklung von Konzepten und Projekten sowie der Öffentlichkeitsarbeit zum Nutzen der Baubiologie. © 2015/2016 Helmut Kolaric & Karl Kukovetz